Startseite
Wir über uns
Impressionen
News
Unsere Hunde
Bildergalerie
Welpen
In Loving Memory
Erfolge
Gästebuch
Links
Gesundheit
Kontakt
Impressum


Durchbruch bei der Epilepsie-Forschung (20.Februar 2011)
Wie bereits von der Toby’s Foundation bekannt gegeben wurde, hat es bei der Forschung zur Epilepsie beim Australian Shepherd durch Dr. Ned Patterson einen wichtigen Durchbruch gegeben. Die SNP-Analyse hat einen Bereich auf einem Chromosom aufgezeigt, der höchst wahrscheinlich ein signifikantes Epilepsie-Gen beinhaltet. ASHGI schließt sich dem Dank der Toby’s Foundation an Dr. Patterson und seinem wissenschaftlichen Team, für die Arbeit, die sie bisher geleistet haben an und versichern unsere weitere Unterstützung ihrer Bemühungen. Wir bitten weiterhin dringend alle Aussie-Besitzer, diese sehr wichtige Gesundheitsforschung zu unterstützen. Es werden immer noch Proben betroffener Hunde benötigt, sowie von über 10 jährigen Hunden, die noch nie irgendeine Art von Anfall erlitten haben. Sollten Sie einen Hund haben, auf den diese Bedingungen zutreffen, geben Sie doch bitte eine Blutprobe ab. Mehr Information zu dieser Studie finden Sie hier:
http://www.ashgi.org/research.htm#Epilepsy Dr. Patterson wird weitehin finanzielle Unterstützung der AKC Canine Health Foundation beantragen. ASHGI hat verprochen, diesen Antrag zu unterstützen. Wenn Sie auch gerne helfen möchten, finden Sie hier Informationen zu Spendenmöglichkeiten: http://www.ashgi.org/donate.htm
Bitte geben Sie bei Ihrer Spende an, dass es für die Epilepsie-Forschung bestimmt ist. Australian Shepherd Health & Genetics Institute, Inc

Three Chromosome Areas have been identified that may be related to contributing to epilepsy in the Australian Shepherd Breed
von Toby's Foundation, Freitag, 7. September 2012 um 23:19 ·
As you may recall, Dr. Ned Patterson and his team at the University of Minnesota “in 2010--2011 performed a Genome Wide Association Scan (GWAS) with genetic markers for Idiopathic Epilepsy (IE) in 19 affected and 21 unaffected Australian shepherd (AS) dogs, and found a chromosomal region with a statistically significant association indicating that there is very likely to be a nearby genetic mutation related to epilepsy in Aussies.” 
 
Below is the latest research news from Dr. Patterson’s 1st progress report for his Canine Health Foundation (CHF) grant “Identification of Idiopathic Epilepsy Genes in Australian Shepherds” that began January 1, 2012 and ends December 31, 2013. We are co-sponsoring this grant with $25,000 thanks to your generosity, support and help in the fight against canine epilepsy.
 
“Genetic marker data from 88 Australian Shepherds (44 cases and 44controls) total has now been analyzed with standard genetic association statistical analysis. This includes 25 new cases and 23 new controls during this grant period. So far there are two different chromosomes that continue to potentially contain an associated epilepsy gene or genes. We have identified and a new third potential area in the last 6 months.
We are continuing with additional in depth analysis, and working on finding the most likely genes in each area of each these 3 chromosomes that may be related to contributing to epilepsy, and we plan to find additional markers near candidate genes and/or sequence one or more candidate genes in the next 6-9 months. In addition we plan to utilize next generation DNA sequencing to sequence large portions of some of these 3 chromosomal areas in the next 6-9 months, if needed, in our search for genetic mutations contributing to epilepsy in Australian Shepherds."

Deutsche Übersetzung

Drei Chromosomen-Abschnitte die für Epilepsie bei Australien
Shepherds mitverantwortlich sind wurden identifiziert
von Toby's Foundation, Freitag, 7. September 2012 um 23:19 ·
Vielleicht erinnern Sie sich daran, dass Dr. Ned Patterson und sein Team der University of
Minnesota 2010-2011 einen GWAS durchgeführt hat, mit genetischen Markierungen für
idiopathische Epilepsie in 19 betroffenen und 21 unbetroffenen Aussies. Dabei fand er einen
Chromosomenbereich mit einer auffälligen Verbindung, das es dort eine sehr wahrscheinliche
genetische Mutation gibt, die für Epilepsie bei Aussies verantwortlich ist.
Unten stehend sind die neuesten Erkenntnise der Forschungen von Dr. Pattersons 1.
Fortschrittsreport für seine Canine Health Foundation (CHF). Diese sollen zur „Erkennung
idiopathischer Epilepsie bei Australian Shepherds“ beitragen. Die Forschungen starteten am 1.
Januar 2012 und dauern bis zum 31. Dezember 2013 an. Wir sind bei den Forschungen Co-Sponsor
und können Dank eurer Großzügigkeit, Unterstützung und Hilfe im Kampf gegen Epilepsie $25,000
beitragen.
“Genetisch markierte Daten von insgesamt 88 Australian Shepherds (44 Fälle und 44 Kontrollen)
wurden nun analisiert mit der standardisierten Genanalyse. Dies beinhaltet 25 neue Fälle und 23
neue Kontrollen während des gewährten Zeitraums. Jetziger Stand ist, dass es zwei unterschiedliche
Chromosomen gibt, die fortführend das offensichtliche Gen, welches mit Epilepsie in Verbindung
gebracht wird, beinhalten. Wir haben nun einen möglichen neuen dritten Bereich in den letzten 6
Monaten ausfindig gemacht.
Wir werden die Forschungen weiter sorgfältig fortführen, um die am ehesten zutreffenden
Chromosomenbereiche ausfindig zu machen, welche mit Epilepsie in Verbindung gebracht werden.
Und wir rechnen damit, weitere zusätzliche verdächtige Gene oder Sequenzen in den nächsten 6-9
Monaten ausfindig zu machen. Zusätzlich planen wir die neuste Generation der DNASequenzierung
zu benutzen, um größere Mengen dieser 3 Chromosomenbereiche in den nächsten 6-
9 Monaten zu untersuchen – wenn es notwendig ist, für unsere Suche nach der genetische Mutation,
die für Epilepsie bei Australian Shepherds verantwortlich ist.